Schulbildung in hoch mobilen Gesellschaften

Anforderungen an die wachsende Metropole Berlin
Memorandum der Bildungsinitiative für das internationale Berlin (BiiB)

Im Zuge des Regierungsumzuges und nach Überwindung der Strukturdefizite hat sich Berlin inzwischen zu einer dynamischen Metropole entwickelt: Die entstandene Medien- Kultur-, Wirtschafts- und Wissenschaftslandschaft begründet die internationale Attraktivität der Stadt.

Junge, aufgeschlossene, kreative Menschen der neuen Gründergeneration können ideal in Berlin ihre Pläne verwirklichen. Nicht zufällig gehört Berlin bei den unter 30-Jährigen zu den „angesagtesten“ Orten dieses Planeten.
Entscheidungsträger/-innen der Wirtschaft ziehen zusammen mit der Ansiedlung internationaler Unternehmen in die Stadt; die Berliner Universitäten wie auch private Forschungseinrichtungen gewinnen zunehmend hoch qualifizierte Wissenschaftler/-innen als Mitarbeiter/-innen aus dem Ausland; Familien des Diplomatischen Corps beleben unsere Stadt. Das internationale Flair der Stadt mit seiner letztlich aufgeschlossenen und toleranten Bevölkerung, verbunden mit überzeugenden harten Standortfaktoren, trägt seit Jahren zu einem weit überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum bei. Diese Dynamik gilt es zu erhalten.

Berlin bietet vielen Menschen eine neue Heimat; ebenso ist die Stadt zu einer internationalen Begegnungsstätte geworden, in der Menschen unterschiedlichster Nationalität für einen überschaubaren Zeitraum leben und arbeiten.
Aber auch deutschsprachige Familien, etwa aus dem diplomatischen Dienst, deren Kinder im Ausland Schulen mit dem Bildungsziel International Baccalaureat (IB) besuchen, haben zeitweilig ihren Lebensschwerpunkt in Berlin.
Diese Menschen wünschen sich – manche machen ihre Entscheidung für Berlin auch davon abhängig – für ihre Kinder international orientierte Bildungseinrichtungen; Lebensorte, die an den Erfahrungen der jungen Menschen aus aller Welt anknüpfen, die kulturelle Vielfalt einer Lerngruppe in der Unterrichtsgestaltung produktiv nutzen und die ihren Schülerinnen und Schülern eine international anschlussfähige Bildung mit auf den Weg geben.

Die Bildungsinitiative für das internationale Berlin (BIIB) möchte im Dialog Impulse in die Bildungslandschaft geben, wie durch international ausgerichtete, weltoffene, tolerante sowie kreative und leistungsorientierte Bildungseinrichtungen die Attraktivität unserer Stadt weiter wachsen kann.
Dabei wollen wir uns an erprobten Modellen orientieren. Die englische Sprache bildet in der heutigen Zeit die Lingua Franca im internationalen Austausch, weit über die Grenzen der Wissenschaft hinaus.

Unsere Empfehlungen für die Weiterentwicklung der internationalen Berliner Schullandschaft gehen somit folgerichtig von der Einrichtung auch englischsprachiger Bildungsangebote aus.

Positionspapier Zusammenführung