Vielfalt – Internationalität – Europa

Berlin. Im Vorfeld der Wahlen zum europäischen Parlament tauschen sich Vertreter der Bildungsinitiative für das internationale Berlin (BiiB) mit Kandidatinnen für das Europaparlament sowie Bildungs-expertinnen am Montag, dem 12. Mai 2014 ab 19.00 Uhr im „Grünen Salon“, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte aus.

Das Projekt Europa ist im Bildungsbereich durch den Bologna-Prozess an den Universitäten spürbar geworden. Das Lissabon-Abkommen regelt im allgemeinbildenden Bereich die gegenseitige An-erkennung von Schulabschlüssen. Doch wie geht es weiter?

  • Bildung in der EU: Könnte / sollte / müsste es einen gemeinsamen Bildungsansatz geben?
  • Was können wir lernen aus „Bologna”, wenn es um allgemein bildende Schulen geht?
  • Werden Qualitätsrahmen EQR und NQR für allgemein bildende Schulen vor dem Jahre 2018 breit diskutiert?
  • Wird die Zivilgesellschaft an der Debatte in den verschiedenen Ländern beteiligt?
  • Werden internationale Hochschulzugangsberechtigungen innerhalb der EU anerkannt?
  • Wird die englische Sprache als globale Vermittlungssprache einen breiteren Raum ein-nehmen?
  • Wann ist mit einer europäischen Bildungs-Cloud zu rechnen, die den Schulen und Hoch-schulen rechtssicher und kostenfrei zur Verfügung stehen?

Diesen und weiteren Fragen wird sich die Diskussionsrunde u.a. mit folgenden Mitwirkenden widmen:

  • Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann, Spitzenkandidatin der SPD Berlin
  • Hildegard Bentele, bildungspolitische Sprecherin CDU
  • Stephanie Remlinger, bildungspolitische Sprecherin B90/Grüne
  • Paola Giaculli, Kandidatin für die Europawahl, Die Linke
  • Mathia Specht-Habbel, Vorsitzende des FDP Landesfachausschusses Schule, Volksbildung und Sport

Anmeldung erfolgt hier.

Zum Hintergrund
Der Regierungsumzug hat eine enorme Anziehungskraft auf die Bundeshauptstadt ausgelöst. Neben
Regierung, Botschaften, Verbänden und Unternehmungen haben es sich auch eine ganze Reihe
international tätiger Institutionen und Unternehmen nicht nehmen lassen, Dependancen und
Zweigstellen im Berliner Raum einzurichten. Sie wollen nicht nur „Präsenz“ zeigen, sondern Anteil
haben an einer dynamisch sich entwickelnden Medien-, Kultur-, Wirtschafts- und Wissenschaftslandschaft.

Die Bildungsinitiative für ein internationales Berlin (BiiB) möchte Impulse in die Bildungslandschaft
geben und aus der Bildungslandschaft nehmen, „best practice“ aus allen Lebenslagen des
Schullebens aufnehmen und gesellschaftlich interessierten sowie Politik und Verwaltung in einer
breiten weltoffenen, toleranten aber leistungsbetonten, kreativen Form weiterentwickeln.

In diesem Kontext fanden bereits zwei Diskussionsrunden statt:

05.11.2012
Bildungsdynamik in der Vielfaltsgesellschaft – Chancen, Grenzen, Herausforderung

  • Wie ist die Bildungsrepublik auf die Vielfaltsgesellschaft vorbereitet?
  • Ist die Vielfaltsgesellschaft konstruktiv zu gestalten?
  • Wie viel “Parallelgesellschaft“ verträgt die Vielfaltsgesellschaft?

u.a. mit Andreas Schneider, Redaktionsleiter der ARD-Talksendung “Anne Will”; Dr. Eric Schweitzer,
Präsident der IHK Berlin; Peter Zühlsdorff, Manager; Dieter Wagon, Vorsitzender der
Geschäftsführung der Regionaldirektion BB der Bundesagentur für Arbeit;

23.01.2014
Bildungsinitiative für das internationale Berlin

  • Sind Berliner Schulen auf international mobile Familien (adäquat) eingestellt?

u.a. mit Melanie Bähr, Geschäftsführerin Berlin Partner, Prof. Dr. Harm Kuper, Dekan des
Fachbereichs Erziehungswissenschaften und Psychologie der FU Berlin; Prof. Dr. Ulrike Gutheil,
Kanzlerin der TU Berlin.